Skip to main content

Wo heute die Einkaufspassage 'Marktgasse' von der Langen Straße zur Weingärtner Vorstadt führt, erstreckte sich früher eine Sackgasse, die rückwärtig an die Stadtmauer grenzte. Schon vor dem Stadtbrand im 30jährigen Krieg umgangssprachlich nach den Herren von Sachsenheim benannt, erhielt sie 1898 den Namen 'Sachsenheimer Gasse'. Hans von Sachsenheim (1394-1433) war hoher Württembergischer Verwaltungsbeamter und Vormund der Prinzen Ludwig und Ulrich, den Söhnen des früh verstorbenen Grafen Eberhard IV., die 1412 bzw. 1413 im Waiblinger Schloss geborenen wurden. Möglicherweise war ein Teil des Geschlechts derer von Sachsenheim damals in dieser Gasse ansässig.

Abb. Die ehem. 'Sachsenheimer Gasse' auf dem Waiblinger Urkartenblatt (1825-1832); linker oberer Bildrand Weingärtner Vorstadt, rechter Bildrand Marktplatz, Bildmitte unten Herbergsbrunnen in der heutigen Fußgängerzone Lange Straße;
Mit freundlicher Genehmigung: Urkarte der Landesvermessung, © Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Amt für Vermessung und Flurneuordnung 

1911 wurde mit dem teilweisen Abbruch der Stadtmauer in der Sachsenheimer Gasse eine Verbindung zwischen Weingärtner Vorstadt und der Langen Straße geschaffen. Der halbrunde Schalenturm, einst Teil der Stadtbefestigung, ist noch erhalten.

Ein großer Teil der alten Bebauung wurde 1987-1990 für den Neubau eines Einkaufs- und Dienstleistungszentrums mit dreigeschossiger Tiefgarage abgerissen, es erfolgte die Umbenennung in 'Marktgasse'.

Abb.: Luftaufnahme der Sachsenheimer Gasse (rechter Bildrand der Gefängnisbau von 1855), Foto aus den 1950er Jahren;
Archiv Heimatverein Waiblingen e.V., Fotoarchiv Schwarzmaier

Abb.: Blick in die Sachsenheimer Gasse von der Langen Straße aus, heute Eingang der Einkaufspassage 'Marktgasse'; Foto aus den 1950er Jahren;
Archiv Heimatverein Waiblingen e.V., Fotoarchiv Schwarzmaier

Vom Leben im Sachsenheimer Gäßle in den 1930er/40er Jahren berichtet Irmtraut Seidel anschaulich in ihren liebenswerten Kindheitserinnerungen (Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Familie Seidel)