Skip to main content

von Tom Becker

 

Es ist immer wieder interessant auf wel­che Schätze man stoßen kann, wenn man sich auf die Suche nach Bildern macht, die unsere Stadtentwicklung doku­mentieren.

2006 erhielt die Fotogruppe Schwanen den Auftrag, eine Fotodokumentation über den Abriss der Häckermühle zu erstellen und die Neubauphasen der Galerie und Kunstschule festzuhalten. Denn immer wieder beteiligt sich die Fotogruppe, so Vorstand Michael Kraus, an Dokumentationen der Stadt- oder Ortsteilveränderung. Aktuell wird der Abriss und Neubau des Neustädter Rathauses festgehalten.

Doch zurück in die nahe Vergangenheit: die Fotografin Daniela Döhring und der
Fotograf Günter Schmidt bezogen ihren „Hochsitz" im Büro des Heimatvereins in der Dachspitze des Stadtmuseums und hielten in unzähligen Stunden und Ar­beitstagen den Baufortschritt ab Februar 2006 bis zur Eröffnung im Mai 2008 fest. Nur vom kleinen Fenster der Dach­stube war das Areal gesamt zu über­schauen und gut abzulichten. Dazu kam ein umfangreiches Zeitvolumen an Rech­nerarbeiten, um die Bilder zu fachgerecht digital zu entwickeln.
Vom Abriss des Häckermühlen-Anbaus, den Bohrungen für 85 Betonpfähle für ein sicheres Fundament, bis zu Rohbau- und Schlussphase der beiden „leuchtenden Kiesel" - es wurde alles minutiös festgehalten. Die zweijährige Arbeit umfasst fast 7000 Aufnahmen. Auch der Abriss des denkmalgeschützten Häcker­mühle-Hauptgebäudes im Juli 2007 wurde dokumentiert. Eigentlich war dieses für ein Museums Cafe vorgesehen, musste dann im Juli 2007 wegen grund­legender Mängel der Bausubstanz abge­rissen werden - an seiner Stelle steht heute der Neubau für die Museumsver­waltung und Gastronomie.

Die Entwicklung am Remsbogen wird immer eine spannende Geschichte der Stadtentwicklung bleiben - visuell und kulturell. Deshalb ein großer Dank an die engagierten Fotograf*lnnen der Foto­gruppe Schwanen für ihre Arbeit. Über ihre Aufträge zur Fotodokumentation wird sicher noch im Herbst dieses Jahres in der örtlichen Zeitung oder im Amts­blatt zu lesen sein.
Sowohl der Heimatverein und der För­derverein der Galerie Stihl freuen sich auf dieses Bildarchiv: beide Vereine sind interessiert, mit jeweils eigenen Schwer­punkten die fotografische Entstehungs­geschichte des „neuen" Remsbogens aufzuarbeiten und Ihren Mitgliedern vorzustellen.


Eine Remsbogenidylle, die so niemand mehr vor Augen hat: Das Nebengebäude der Häckermühle vor dem Abriss

(Foto: Günter Schmidt)

 

Zu den Fotograf*Innen der Fotogruppe Schwanen:

Daniela Döhring
Kommt aus der Repro-Technik und kennt noch die analoge Fotografie. Ist seit 2004 Mitglied im Fotoclub Schwanen. Mag folgende Fotogenres: Menschen, Natur und Landschaft, Tiere, Architektur ... und natürlich auch Waiblinger Motive.

 

Günter Schmidt
Startete auch mit der analogen Fotografie und konzentrierte sich erstmal auf Bilder der Familie. Erfolgreiche Wettbewerbe im Fotoclub motivierten ihn, sich auf die Vogelfotografie zu spezialisieren. Oft ist er in der Talaue mit der Vogelbeobachtung beschäftigt. Er ist ein exzellenter Tierfotograf.