Skip to main content

Donnerstag, 1. Dezember 2022, 19:00 Uhr

Forum Mitte, 71332 Waiblingen, Blumenstraße 11

Vortrag von Kristina Kraemer

Im 19. Jahrhundert macht die Eisenbahn Furore. Während sie für die einen ein Sinnbild des Fortschritts ist, sehen andere in ihr eine Gefahr. So oder so: Unverkennbar hält ein neues Zeitalter Einzug. Das schlägt sich auch architektonisch im wechselhaften Charakter der Bahnhofstraße nieder, entlang derer die Stadt wächst. Prächtige Villen und repräsentative öffentliche Gebäude bereiten um 1900 den Zuggästen einen herrschaftlichen Empfang auf dem Weg in den Stadtkern. Und 100 Jahre später?

Der Vortrag fächert die vielen Facetten der Bahnhofstraße als Raum bürgerlicher Selbstinszenierung, als Verbindungsort von Neuem und Altem, als eigenständigem Mikrokosmos zwischen Prachtboulevard und Verkehrsinfarkt auf.  

Zur Referentin: Kristina Kraemer, Leiterin des Hauses der Stadtgeschichte Waiblingen
(Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Weltkulturerbestudien in Tübingen, Paderborn und Rennes)
Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte: Stadt- und Alltagsgeschichte, Erinnerungskultur.

Dauer: ca. 2 Stunden, mit Getränkeausschank
Eintritt: € 5,00 pro Person (Abendkasse)

Es gelten die zum Veranstaltungstermin gültigen Coronaregeln.