Skip to main content

Donnerstag, 22. September 2022, 19:00 Uhr

Forum Mitte, 71332 Waiblingen, Blumenstraße 11

Vortrag von Prof. Dr. Stefanie de Kerkhof

Seide aus Waiblingen als Luxusgut und Mode für alle - Aufstieg und Marketing der Mech. Seidenweberei Waiblingen GmbH im Zeitalter von Massenkonsum und Globalisierung (1860-1960)

Neue Konsum- und Absatzformen waren ganz entscheidend für die sogenannten Zweite Industrielle Revolution, die auf die Gründerkrise der frühen 1870er Jahre in Deutschland folgte. Im Wilhelminischen Kaiserreich entstanden neue Konsumformen bei Bekleidung nicht nur für den Adel und das höhere Bürgertum, sondern langsam auch für eine konsumbereite Mittelschicht. Verhinderten die delikaten Seidenstoffe zunächst eine durchgreifende Mechanisierung so führte die Entwicklung des mechanischen Seidenwebstuhl seit den 1870er Jahren zu einer massiven Expansion der Seidenproduktion in allen europäischen Seidenregionen. Ausgehend von der Zürcher Seidenindustrie entstand auch in Waiblingen eine industrielle Seidenproduktion, die neue Moden für die Region und für den globalen Absatz fertigte. Waren es zunächst noch luxuriöse Seidenroben für die oberen Zehntausend, so konnten nach der Jahrhundertwende mit der Entwicklung der Kunstseide auch breite Bevölkerungsschichten an den innovativen Produkten aus Waiblingen partizipieren, wie der Vortrag deutlich macht.

Zur Referentin: Prof. Dr. Stefanie van de Kerkhof, Wirtschafts­historikerin, lehrt am Historischen Institut der Universität Mannheim, verschiedene Forschungsprojekte im Bereiche von Industrietextilien

 

Dauer: ca. 2 Stunden incl. Pause mit Getränkeausschank
Eintritt: € 5,00 pro Person (Abendkasse)

Wegen der coronabedingten begrenzten Besucherzahl sowie zur Kontaktnachverfolgung bitten wir um vorherige Anmeldung per Mail an info@hvwn.de

Es gelten die zum Veranstaltungstermin gültigen Coronaregeln, wir halten wir Sie auf dem Laufenden!
Bitte beachten Sie, dass in jedem Fall ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss.